Mittwoch, 11. Juli 2007

Was schafft Malina?

Ein erhellender Beitrag in der FAZ über die Wäschereibranche. Ganz interessant für mich, da ich ja außer Wäschereien und Herrenausstattern praktisch keine anderen Geschäfte betrete. Der Kühlschrank bleibt leer, die Küche kalt. Nachdem ich den Artikel gelesen habe ist mir klar: Wenn der Stundenlohn der Putzhilfe plus der Preis für den Waschgang kleiner ist als die Anzahl der von ihr in einer Stunde gebügelten Hemden multipliziert mit dem Preis pro Hemd in der Wäscherei, mach ich ein Geschäft und spar mir zwei Wege: Den zur Wäscherei und den zurück.

Es gilt also: Wenn 1,60 Euro * (Hemden/Stundenleistung Putzhilfe) < (10 Euro + 1 Euro für den Waschgang), dann nix mehr Wäscherei für den GBN. Schnell die Ungleichung gelöst ergibt das: Ab 7 Hemden/Stunde ist sie im Geschäft. Viel würde es ihr nicht nützen, schneller zu sein.

Fieberwahn.

Kommentare:

Fred Fields hat gesagt…

8,6 Minuten für ein Hemd ... für Malina sicher schaffbar, für mich niemals.

FF

Anonym hat gesagt…

@Fred: Tipp unter Bügelleidensgenossen.

Wenn man die Teile des Hemds, die ohnehin niemand sieht, da sie immer und ewig vom Jackett verborgen sind, nicht bügelt, gehts schneller.

Ganz heißer Tipp:
Und wenn man eine gute Krawatte hat (teuer!), die schön fällt, kann man sogar noch auf große Teile der Knopfleiste verzichten.

Geistreich hat gesagt…

Besser als die teuerste Krawatte ist da ein Krawattenclip. Am besten ein Goldener. Macht was her, ist nicht alltäglich, passt fast zu allen Krawatten und erspart einem mit Sicherheit das Knopfleistenbügeln.

Dazu dann noch eine Taschenuhr mit godenem Kettchen am Revers, goldene Jackett- und Manschettenknöpfe, und man ist garantiert gut angezogen. Etwas ausgefallen zwar, aber man könnte es für Stil halten.

GBN hat gesagt…

Au weia. Blos nicht!

MfG
GBN

Lionel Hutz hat gesagt…

Ein Krawattenclip - mich schaudert schon beim Schreiben des Wortes - ist allerdings Stil - aber leider schlechter. In der nach unten offenen Skala des schlechten Geschmacks (aka Versicherungsvertretermode) liegt das nur knapp über Motivsocken! Krawattenclips mit Motiv dann noch kurz darunter.

Krawattenclips sind okay für Kellner oder andere Menschen, deren Krawatte durch ihre Arbeit gewissen Gefährdungen ausgesetzt ist. Für Schreibtischtäter trifft dies aber nicht zu!

Geistreich hat gesagt…

Naja, mag sein, aber immerhin kann man so Verfassungsrichter werden.

Lionel Hutz hat gesagt…

Verfassungsrichter sollte man nicht zum Maßstab für Stilfragen erheben. Ich hatte während des Studiums das Vergnügen beim derzeitigen Präsidenten des BVerfG zu hören - und ihn zwangsläufig leider auch zu sehen: Mit seiner Garderobe wäre er jederzeit unbesehen als Vertriebsmitarbeiter der Firma Vorwerk oder als Model eines Adler-Prospekts durchgegangen.

karl arsch hat gesagt…

wenn man eine comicmotivkrawatte trägt, dann mag ein krawattenclip durchaus passend erscheinen. und zu tante ernas 70ten ist man damit auch sicher angemessen gekleidet. vielleicht wird man dort sogar als "pfiffig" oder "witzig" tituliert.

wenn man aber in ernsthaft erwägung zieht, sich unter MENSCHEN zu begeben, dann sollte man tunlichst auf derartige accessoires verzichten.

Fred Fields hat gesagt…

Die wichtige Frage hier ist doch: WWMD? What would Malina do?

FF

refiur hat gesagt…

Eine ähnliche Rechnung mit anderem Ergebnis habe ich auch vor einiger Zeit aufgestellt:

Da ich selbst nicht mehr als 4 Hemden pro Stunde ordentlich bügeln kann und nicht über eine Putzfrau verfüge, bleiben die Wäschereikosten hinter dem zurück, was ich trotz meines bislang noch mageren juristischen Werts von 1 in einer Stunde verdienen kann. Daher gehen die Hemden in die Wäscherei.

Ich habe dabei auch erwogen, dass ich wohl schneller werden würde, wenn ich mehr Übung hätte. Der Gedanke wurde allerdings verworfen, da ich keine Lust auf bügeln habe. Erschreckend war jedoch die Erkenntnis, dass ich gegenwärtig mit etwas Einsatz in der Bügelbranche mehr machen könnte, als durch die Verwertung meiner fachlichen Qualifikation. Daher erscheint es dringend geboten den juristischen Wert auf 3 zu steigern.

F L A M E hat gesagt…

Naja, zum Thema bügeln kann ich nur soviel beitragen, dass meine Frau das sehr ordentlich kann und in der Woche schon mal zwischen 5 - 10 Hemden auf dem Bügelbrett hat - je nach Aussentemperatur und Transpirationsstatus -
Vorwiegend macht sie das Sonntag Abend.
Ich bin da auch sehr pingelig, bei mir müssen da auch exakte Falten reingebügelt sein. Ärmel zb.
Was ich damit eigentlich sagen will ist einfach nur:
SCHAFFT EUCH EIN WEIB ZUM BÜGELN AN

Alexander von Eich hat gesagt…

Lieber Herr Arno Nym,

Ihre Vorschläge bzgl. einer Krawattennadel wurden bereits ausreichend diskutiert. In einer guten Großkanzlei hält Sie bereits die Empfangsdame von solchen Modesünden ab. Darüber hinaus ist auch ihr zweiter Vorschlag weltfremd. Mit Jacket laufen nur Referendare über den Flur. Sie waren noch nie in einer Großbude. Verschonen Sie uns daher mit Ihren Ratschlägen.
Herzlichst Ihr,
Alexander von Eich

Anonym hat gesagt…

Die Idee mit dem Weib könnte sich langfristig aber als deutlich teuerer herausstellen als die Wäscherei - nur so als Gedanke.
Und wenn schon Weib, sollte auf jeden Fall nach anderen Kriterien als der Bügelkunst auswählt werden. :-)

Bei uns wird ab 25,00€ abgeholt. Und mit AboCard gibt es das Hemd auf Dauer für 1,40€.

So long

@geistreich: Es gibt übrigens hinreichend Gründe dafür, dass Krawattenclips nicht alltäglich sind und das sollte auch besser so bleiben.

geistreich hat gesagt…

Ihr wisst halt alle nicht, was gut ist; aber umso besser, denn nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

Hängender Müller hat gesagt…

Malina (= Büglerin, Putze, Wäscherin) und der wöchentliche Gang in die Moselstraße (sonstiges) lassen sich vollständig durch eine Freundin substituieren, die alle vier Funktionen übernehmen kann. Die Ungleichung sieht dann aber etwas anders aus.

GBN hat gesagt…

Wer seine Frau putzen lässt, schlägt auch seine Kinder.

Verbandler hat gesagt…

Wie steht ihr denn zu Bügelfreien Hemden? Hier (großer Industrieverband in Berlin) sind Eterna-Hemden sehr üblich...

GBN hat gesagt…

Eterna = Altherrenhemden. Sind auch für Wampen geschnitten. Finger weg!

MfG
GBN

verbandler hat gesagt…

Und sonst bügelfreie? Kann da jemand was empfehlen?

Lionel Hutz hat gesagt…

Es gibt keine bügelfreien Hemden, alle diesbezüglichen Versuche bestehen entweder in nicht hinnehmbaren Maße aus Plaste und Elaste oder sind abnormal imprägniert, äh ausgestattet natürlich. Und Eterna? Schauder!

Hemden bügeln sich in Nullkommanix (auch wenn sie nicht "bügelleicht" sind), wenn sie gut durchgefeuchtet sind. Ich schaffe dann fünf pro Stunde (und würde das auch nicht outsourcen, weil ich es irgendwie entspannend finde).

Verbandler hat gesagt…

Hm, ich hasse bügeln. Und ich muss schon sagen, dass z.B. Eterna nass auf einem Bügel aufgehängt wie gebügelt wirkt. Ein Vorteil, der vor allem auf Reisen durchschlägt. Jedes Hotel hat eine Dusche und einen Bügel, nicht alle eine Möglichkeit über Nacht ein Hemd sonst glatt zu kriegen (Mehr als 4 Sterne kriegen wir nicht). Und im Handgepäck mitgeschleppt sehen die Hemden sonst aus wie eine alte Hundedecke...

Anonym hat gesagt…

ich schaffe locker ein Hemd in fünf Minuten, nichts mit Auslassen bestimmter Teile - ich dachte in die Großbuden kämen nur die schnellsten?!
bin entsetzt !!!

GBN hat gesagt…

Die Schnellste, die Besten und die Schönsten. Aber Juristen, nicht Hemdenbügler.

MfG
GBN

F L A M E hat gesagt…

Das Grauen hat viele Gesichter!
Ich stell mir grad vor wie ich unter der Dusche im Vertreter Hotel mein Hemd auswringe um dieses "frisch gewaschen" zum Glätten auf einen Bügel klatsche.
Na da schlag ich doch lieber Frau und Kind....oder doch nicht...
http://tinypic.com/view.php?pic=52ddo9e

karl arsch hat gesagt…

@gbn

"Wer seine Frau putzen lässt, schlägt auch seine Kinder."

ja und!?

Anonym hat gesagt…

die Schönsten??? noch ein Grund, die Identität des GBN zu erschnüffeln - was ich in den Großbuden bisher gesehen habe... da kommt mir eher das blanke Grauen... und das ist noch eine Untertreibung

Da meines Wissens die einzige Großbude mit halbwegs ansehnlichen Frauen W&C ist, sollten wir bei der Suche - mal angenommen der GBN verfügt nicht über einen schlechten Geschmack - mal unser Augenmerk auf diese Kanzlei richten.

Bernie hat gesagt…

W&C? - na, das würde einiges erklären.

Anonym hat gesagt…

1,60 € Stundenlohn? Mehr Dumping geht doch gar nicht!