Dienstag, 5. Juni 2007

Stinkesekretärin

Stinkesekretärin war gerade hier. So eine gibt es in jeder Kanzlei: Hässlich und mit schlechter persönlicher Hygiene, aber seltsamerweise schon zu lange da, um sie noch zu feuern. Hat vermutlich einen Partner mal aus der Klemme gerettet, als er noch Associate war und ist sich deshalb jetzt sehr sicher. Verdient wahrscheinlich besser als die First-Years. Macht pünktlich Feierabend. Aber das ist auch besser so. Denn wenn sie "arbeitet" hält sie durch ihr Gequatsche nur andere von der Arbeit ab. Mich hat gerade nur ein Telefonanruf vor einem halbstündigen Vortrag über ihren Ex-Mann (Stinkemann?) gerettet.

Kommentare:

Gutriechender hat gesagt…

Nein, in unserer Kanzlei gibt nur es freundliche und fröhliche Menschen, die Spaß haben an ihrer Arbeit. Und da die Atmosphäre stimmt, stinkt hier auch keiner. Und wenn es einem stinkt, sollte er gehen.

Was hält Sie noch in "Ihrem" Stinkeladen? Scheißen Sie dem Senior auf den Tisch und fangen Sie an zu leben. Mensch!

GBN hat gesagt…

In unserer Kanzlei bringt man das Geld mit der Schubkarre nach Hause. Von dem ersten Gehalt habe ich mir Wick Vaporub gekauft. Das schmier ich mir jetzt morgens immer unter die Nase, bevor ich zur Arbeit gehe.

MfG
GBN

Vespasian hat gesagt…

So haben wir das früher auch gemacht. Heute haben wir Online Banking. Dann stinkt das Geld nicht so.

GBN hat gesagt…

Non olet. Ganz im Gegensatz zu Menschen.

Anonym hat gesagt…

Ah, Sie sind Zivilist. Deswegen stinkt bei Ihnen die Mandantschaft. Ich bin Strafverteidiger. Da stinkt nur das Geld. Manchmal jedenfalls. Nicht immer.

GBN hat gesagt…

Herr Kollege, Mandantschaft sieht man diesseits nur selten, die sitzt meist weit entfernt im Ausland und anderen Zeitzonen.

Anonym hat gesagt…

Versuchen Sie es doch mal als Hochschullehrer, wir haben nur solche Sekretärinnen. Irgendwann fällts gar nicht mehr auf.