Montag, 11. Juni 2007

IT

Der Typ aus der IT stand gerade mit mir im Aufzug und hat mir dreist zugezwinkert. Das verheißt nichts Gutes. Dieser Schlag von Mensch ist nicht zu unterschätzen. Viele meiner Kollegen sehen die IT-Typen ja nur als Computer-Hausmeister, Wechsler von virtuellen Glühbirnen, Reiniger von Bildschirmoberflächen. Das ist aber eine gefährliche Fehleinschätzung. Ich habe letztens einen beim Minesweeper spielen beobachtet ... nicht schlecht, gar nicht schlecht. Wer über solche analytischen Fähigkeiten verfügt, den sollte man nicht grundlos reizen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der hat vermutlich bei Second Life seine eigene virtuelle Großkanzlei und verdient damit Millionen. Seinen Porsche muss er allerdings in der Tiefgarage um die Ecke verstecken.

Anonym hat gesagt…

schleim hier nicht rum!

Anonym hat gesagt…

Inspiriert von "anonymous lawyer", nehme ich an. Aber dennoch gut. Bin gespannt, wie Du das kommerzialisierst und ausbeutest.

Grüße vom Mitleidensgenossen...

GBN hat gesagt…

Die Millionen und der Porsche sind dann aber genauso virtuell, wie die Law Firm, oder?

MfG
GBN

GBN hat gesagt…

Müller, wenn Sie das sind: Reißen sie sich gefälligst zusammen. So einen Ton will ich hier nicht hören!

Anonym hat gesagt…

Könnte der IT-Typ gezwinkert haben, weil er die Aktivitäten deines Rechners verfolgt und daher weiß, dass du hinter diesem Blog steckst?

Würde mich schon sehr wundern, wenn die IT-Abteilung deine Aktivitäten nicht bemerken würde - oder schreibst du nur in der Mittagspause und unter Nutzung des Starbuck-WLans um die Ecke an deinem Blog?

Anonym hat gesagt…

Also es wird hier ja kolportiert, dass es sich um einen von American Psycho inspirierten fake handelt.

Dem möchte ich widersprechen. Ich habe einen Studienkollegen, der hat jedes Examen zweimal gemacht und war auch zwei Jahre arbeitslos. In der zeit hat er aber in Österreich seinen Doktor gemacht. Irgendwann bekam er einen Job und flog raus. Aber jetzt kam er zu Andersen (die gab es damals noch) und entwickelte Arschlochqualitäten, baute seine Fähigkeiten aus, wurde Meister der infamen Unterstellung, der menschenverachtenden Herabwürdigung, der persönlichen Verunglimpfung. Heute ist er ein hohes Tier bei BMW.

Einstellungsvoraussetzung in solchen Großkanzleien ist häufig nur einzig und allein eine ausgeprägte Megalomanie und Hypertrophie. Und manchen schaffen das psychisch nicht und bloggen sich dann zynisch-ironisch den Frust von der Seele.

Nur, was mir auffällt, der arme Kerl hat gar keinen Sex.

MC Winkel hat gesagt…

Seh' ich genauso.

Steeefan hat gesagt…

Bin schon auf die neuste Story vom Mittagessen gespannt

Anonym hat gesagt…

Nice

Anonym hat gesagt…

haha. "sehe ich genauso", sagt der netzweit lächerliche vertriebler aus kiel.

Anonym hat gesagt…

it-ler: wenn man die gut kennt, gibts gelegentlich interessante informationen. nicht das es mich persönlich interessieren würde auf welchen pornoseiten welcher partner surft, aber lustig ists schon. und manchmal bekommt man auch wirklich interessantes zu hören ...